Firmung

Die Firmspendung gehört neben Taufe und Eucharistie zu den Einführungssakramenten (Initiation) und will die Taufe vollenden und besiegeln. Die Spendung der Firmung geschieht durch Handauflegung des Bischofs. Meistens ist er der Spender der Firmung, er kann aber auch einen Priester beauftragen.
Aus dem Osten kam der Gebrauch des Öles hinzu, die Salbung mit dem Chrisam.
Der Firmling wird durch einen Paten vorgestellt, der selbst gefirmt sein muss. Eltern können aber auch selber ihre Kinder zur Firmung führen.
Wann der richtige Zeitpunkt für den Empfang der Firmung ist, wird heute viel diskutiert. Im 13. Jahrhundert wurde die Firmung, die bis dahin gleich nach der Taufe gespendet wurde, auf das siebte Lebensjahr verschoben. Die Praxis in Deutschland zielt heute auf einen Zeitpunkt gegen Ende des Pflichtschulbesuches als Entlassung ins fortschreitend selbstständiges Leben. Seelsorger beklagen, dass die Firmung immer mehr zu einem Anlass wird, bei dem Jugendliche die Kirche zum letzten Mal von innen sehen, ähnlich der Konfirmation im evangelischen Bereich.



Quelle: www.kirchensite.de

 

Impressionen der Firmung 2015 hier ...

 

Die Foto-CD zur feierlichen Firmung wird nach den Sommerferien im Pfarrbüro ausliegen

Miteinander Zeit verbringen

Firmgruppe besucht Behinderteneinrichtung in Meitingen

Eine Gruppe von sechs Firmlingen und zwei Firmmüttern aus Westendorf besuchte kürzlich die betreute Wohngruppe Gartenstraße in Meitingen. Die Gäste wurden von den Bewohnern schon sehnsüchtig erwartet. ...mehr

4. Gruppenstunde: Ihr sollt meine Zeugen sein

Zu Beginn unserer Gruppenstunde haben wir ein Plakat von unserem Pfarrer Andreas Jall angeschaut. Darauf stand „ Wir demonstrieren!  Herzliche Einladung zur großen Demonstration unseres Glaubens an Fronleichnam.“

Wir fragten uns, was hat dieses Plakat mit unserem heutigen Thema zu tun.

Ihr sollt meine Zeugen sein!  Was soll das bedeuten? Wie können wir Zeugen unseres Glaubens sein? ...mehr

3. Gruppenstunde: Herr, lehre uns beten

In der heutigen Stunde haben wir über das Beten gesprochen.

Welche Arten von Gebeten gibt es? Wie kann ich beten? Wo kann ich beten?

Was ist eigentlich beten? Beten ist reden mit Gott. Manchmal ist es für uns nicht so einfach, weil wir nicht die richtigen Worte finden. Aber Gott versteht uns immer, egal ob wir vorgegebene Gebete sprechen oder nur Worte stammeln.

Ein Gebet muss auch nicht lange dauern, es ist nur wichtig, dass es von Herzen kommt. ...mehr

Vorstellungsgottesdienst der Firmlinge

Die 72 Firmlinge aus Westendorf, Kühlethal, Ostendorf und Waltershofen haben sich am Pfingstsonntag der Gemeinde vorgestellt. 26 Firmhelfer, Mütter und Väter, nehmen sich für die Firmlinge Zeit, damit die Jugendlichen das Sakrament der Firmung gut vorbereitet empfangen können.
Dafür bedankten sie sich zu Beginn des Gottesndienstes: "Jeder von uns soll ein Baustein werden, der die Kirchengemeinde auf- und weiterbaut. Wir bitten die gnaze Gemeinde um Untrestützun gim Gebet, damit sich unsere Herzen öffnen, um den Heiligen Geist empfangen zu können."

 

In der Pfarrkirche steht in diesen Wochen symbolisch eine Kirche mit einem Bild der Jugendlichen. Pfarrer Jall bat die Gemeinde um ihre Unterstützung der Firmlinge im Gebet und wünschte Ihnen Gottes Segen und viel rückenwind auf dem Weg zur Firmung.